Zum Inhalt springen
  • Ratgeber
  • Aktualisiert am 27.05.2020

VPN Kill-Switch - Deshalb kannst du nicht darauf verzichten

Gründe für die Nutzung eines VPNs gibt es viele. Die meisten VPN-Nutzer schätzen die Privatsphäre und die Anonymität. Unterbricht die VPN-Verbindung, ist die Privatsphäre nicht mehr geschützt. Ohne eine verschlüsselte Internetverbindung können Dritte (Regierungen, Unternehmen, Internetprovider und Cyberkriminelle) die Online-Aktivitäten der Nutzer überwachen und deren Identität herausfinden.

Nutzt du eine VPN-Software, ist dir die Zuverlässigkeit deines Netzwerkes sicherlich wichtig. Schlägt eine VPN-Verbindung fehl oder wird unbemerkt unterbrochen, möchtest du bestimmt nicht, dass deine Daten ungeschützt sind. Die Lösung heißt Kill-Switch!

Dein "Notausschalter" bei Verbindungsverlust

Besitzt du eine VPN-Software mit Kill-Switch, werden sämtliche Aktivitäten sofort beendet, sobald die VPN-Verbindung verloren geht.

Der Kill-Switch funktioniert wie eine Art Notausschalter und kappt im Falle eines Verbindungsverlusts automatisch deine Internetverbindung. Dadurch wird gewährleistet, dass du anonym und sicher im Internet surfen kannst und dass deine sensiblen Daten nicht in fremde Hände gelangen können.

Häufige Ursachen für den Verlust der VPN-Verbindung

Durch die sichere VPN-Verbindung werden deine Daten verschlüsselt übertragen und du kannst anonym und sicher im Internet surfen. Es gibt verschiedene Gründe und Ursachen, weshalb die Verbindung zu einem VPN-Server unterbricht oder verloren geht.

Häufige Ursachen sind:

  • Probleme mit deiner Internetverbindung oder deinem Internet-Provider
  • ein zu schwaches WLAN-Signal
  • ständiger Wechsel zwischen mehreren WLAN-Hotspots
  • technische Probleme mit deinem Router
  • Störung oder Blockierung deiner VPN-Software durch deine Firewall
  • dein Antivirenprogramm sieht die VPN-Software als mögliches Sicherheitsrisiko an
  • VPN-Server- und Netzwerkausfälle
  • Probleme mit dem VPN-Protokoll, übrigens: TCP-Verbindungen sind stabiler als UDP-Verbindungen
  • Zeitüberschreitungen und Verbindungsfehler
  • technische Probleme bei deinem VPN-Anbieter

Da du nicht immer sofort merkst, dass deine VPN-Verbindung unterbrochen wurde, ist der Kill-Switch deine Rückversicherung. 

Verbindung unterbrochen?
Na und, was soll schon passieren.

Ohne eine verschlüsselte Verbindung zum Internet können Dritte deine Online-Aktivitäten überwachen und aufzeichnen. Über deine tatsächliche IP-Adresse kann deine Identität und dein Wohnort herausgefunden werden.

Je nachdem, für welche Zwecke du eine VPN-Software nutzt, kann der Verbindungsverlust verschiedene Probleme und sogar rechtliche Konsequenzen haben.

Theoretisch kannst du mit einer VPN-Verbindung:

  • grenzenlos streamen und Geo-Blockaden umgehen
  • gesperrte Webseiten besuchen
  • die Internetzensur in China, Russland und anderen Ländern umgehen
  • YouTube und andere Seiten in der Schule oder am Arbeitsplatz entsperren
  • anonym P2P-Filesharing-Anwendungen benutzen und illegal Dateien herunterladen
  • Netflix-Inhalte aus anderen Ländern freischalten

Würdest du mittels VPN-Software etwas illegales tun – wovon wir dir strikt abraten – wären deine Daten bei Abbruch der VPN-Verbindung unverschlüsselt.

Wir möchten uns an dieser Stelle von sämtlichen illegalen Aktivitäten und Nutzungsmöglichkeiten distanzieren. 
Aus redaktioneller Sicht und der Vollständigkeit halber gehen wir dennoch kurz auf die Verwendungszwecke ein.

Wie funktioniert ein Kill-Switch?

Hat deine VPN-Software eine Kill-Switch-Funktion, findest du diese meist unter den Sicherheitseinstellungen oder Sicherheitsfunktionen.

Bei vielen Programmen ist das Feature automatisch aktiviert und startet gemeinsam mit dem VPN-Client. Bei einigen Anwendungen musst du den Kill-Switch in den Einstellungen aktivieren.

Eine manuelle Konfiguration ist meist nicht von Nöten, der Kill-Switch ist "ab Werk" optimal eingestellt und schützt dich automatisch.

Keine Nachteile bei der Performance

Der Notausschalter läuft unbemerkt im Hintergrund deines Betriebssystems und überwacht deine VPN-Verbindung. Die Kill-Switch-Funktion beeinträchtigt die Qualität deiner VPN-Verbindung nicht und wirkt sich nicht negativ auf die Performance deines Computers aus.

Der Kill-Switch bemerkt jeden Verbindungsabbruch und wird sofort aktiv. Fällt die Verbindung nur für eine Millisekunde aus, blockiert der Kill-Switch automatisch alle Datenübertragungen.

Ab diesem Moment ist dein Computer offline und erst wieder mit dem Internet verbunden, sobald die VPN-Software eine neue, verschlüsselte Verbindung hergestellt hat.

Kill-Switch? Absolutes "must have"!

Aufgrund der großen Beliebtheit gibt es mittlerweile eine vielzahl an VPN-Programmen. Die einzelnen VPN-Clients unterscheiden sich vor allem im Hinblick auf die Funktionen.

Um deine Daten auch bei Verbindungsabbruch zu schützen, empfehlen wir eine VPN-Software mit Kill-Switch-Funktion.

Die 5 besten VPN-Tools mit Kill-Switch


Name
Bewertung
Preis
CyberGhost VPN
CyberGhost VPN
(1 Bewertung)
  • Apple Mac OS X
  • Microsoft Windows
ab
2,06
pro Monat
2,39 EUR
(inkl. 16% USt.)
NordVPN
NordVPN
(1 Bewertung)
  • Linux
  • Apple Mac OS X
  • Microsoft Windows
ab
2,61
Dedizierte IP-Adresse inklusive
pro Monat
3,03 EUR
(inkl. 16% USt.)
ExpressVPN
ExpressVPN
(1 Bewertung)
  • Linux
  • Apple Mac OS X
  • Microsoft Windows
5,61
pro Monat
6,51 USD
(inkl. 16% USt.)
ProtonVPN
ProtonVPN
Plus
(0 Bewertungen)
  • Linux
  • Apple Mac OS X
  • Microsoft Windows
ab
5,72
5 VPN-Verbindungen, Server in 50 Ländern, höchste Geschwindigkeit (10 GBit/s)
pro Monat
6,64 EUR
(inkl. 16% USt.)
ZenMate
ZenMate
Ultimate
(0 Bewertungen)
  • Linux
  • Apple Mac OS X
  • Microsoft Windows
1,38
pro Monat
1,60 EUR
(inkl. 16% USt.)

weitere Beiträge, die dich interessieren könnten:

VPN-Software einrichten und verwenden - so funktioniert's
  • Tutorials

So verwendest du eine VPN-Software - Schritt-für-Schritt Anleitung, Funktionen und Vorteile ✓ Jetzt mehr lesen!

Beitrag von:Chris, Experte im Bereich IT-Sicherheit