Zum Inhalt springen
  • Test
  • Veröffentlicht am 03.04.2020

Avast Free Antivirus im Test (2020)

Avast Software s.r.o. stellt Sicherheitssoftware und Dienstprogramme her, wurde
1988 gegründet und hat seinen Hauptsitz in Prag. Zum breit gefächerten Produktportfolio gehören Antivirenprogramme und Sicherheitslösungen für Privatpersonen und Unternehmen.

Doch wie schneidet Avast Free Antivirus, eines der beliebtesten Programme des tschechischen Entwicklers, über einen längeren Zeitraum ab?

Im nachfolgenden Artikel stellt Christ (Experte im Bereich IT-Sicherheit) das bekannte Antivirenprogramm ausführlich vor und schildert seine gesammelten Eindrücke.

Kostenloser Virenschutz für Windows

Avast Free Antivirus kann kostenlos von der offiziellen Webseite des Herstellers heruntergeladen werden.

Etwas umständlich:
Klickst du auf den Button "Kostenlos Downloaden" startet der Download nicht automatisch. Stattdessen gelangst du auf die Webseite von Computerbild und musst dort nochmals auf einen Download-Button klicken. Die Installationsdatei ist rund 220 kB groß und in wenigen Sekunden heruntergeladen.

Besonders positiv:
Du kannst Avast Free Antivirus einfach herunterladen und musst weder einen Account erstellen noch persönliche Daten hinterlassen.

Die Systemvoraussetzungen von Avast Free Antivirus:

  • 32-Bit- oder 64-Bit-Version von Windows 7, 8, 8.1 oder Windows 10
  • 1 GB freier RAM (Arbeitsspeicher)
  • 2 GB freier Festplattenspeicher

Tipp: Als Macintosh-Nutzer kannst du das kostenlose Avast Security für Mac verwenden.

Erste Schritte - Installation und Einrichtung

Ein Doppelklick auf die heruntergeladene Datei startet die Installation der Software. Für unerfahrene Benutzer gibt es eine automatische Installation, während versierte Benutzer die Installation individuell anpassen können. Unabhängig davon, wie gut du dich auskennst, empfehle ich dir die benutzerdefinierte Installation (dazu später mehr).

Ich habe mir die benutzerdefinierte Installation genau angesehen und war von den Einstellungs-Möglichkeiten positiv überrascht: Du hast die Wahl zwischen 3 unterschiedlichen Schutzmodellen (minimal, empfohlen und benutzerdefiniert) und kannst die einzelnen Komponenten per Mausklick abwählen. Bereits an dieser Stelle fällt auf, dass Avast Free Antivirus einen deutlich größeren Funktionsumfang besitzt als andere kostenlose Antivirenprogramme.

Es handelt sich nicht um einen einfachen Virenschutz, sondern um eine umfangreichere Sicherheitssoftware mit praktischen Zusatzfunktionen.

Entscheidest du dich für die automatische Installation, werden sämtliche Funktionen und Zusatzmodule installiert.

Wählst du stattdessen die benutzerdefinierte Installation, kannst du genau festlegen was und wo das Antivirenprogramm installiert wird. Am besten entfernst Du die beiden Standard-Haken bei „Avast Secure Browser“ entfernen. Es sein denn, du willst den Avast-Browser verwenden. Ich benutze ihn nicht und bleibe lieber bei Chrome und Firefox.

Installation des Antivirenprogramms Avast Free
Die benutzerdefinierte Installation lässt keine Wünsche offen.

Mein Tipp: Nutze die benutzerdefinierte Installation und entferne die beiden Standard-Haken bei "Avast Secure Browser".  

Zusätzlich würde ich die Browser-Erweiterung SafePrice abwählen. Die Funktion bietet keine zusätzliche Sicherheit und soll den Nutzern "nur" Geld sparen.

Avast Free Antivirus - Bedienung und Funktionsumfang

Die Installation dauert nur wenige Minuten und läuft automatisiert ab. Avast Free Antivirus sucht eigenständig nach Updates und lädt die aktuellen Virendefinitionen herunter.

Nach der Installation ist der Virenschutz sofort einsatzbereit.
Ein Neustart des Betriebssystems ist an dieser Stelle definitiv empfehlenswert.

Nach dem Neustart solltest du zuerst einen Smart-Scan durchführen. 
Avast Free Antivirus sucht dabei automatisch nach

  • Browser-Bedrohungen,
  • veralteten Apps,
  • Malware und
  • Leistungsproblemen.

Wurden Bedrohungen oder Probleme entdeckt, erscheinen diese auf deinem Bildschirm und du kannst entsprechend reagieren.
Im Optimalfall erscheint nach dem Scan unter Status: "Dieser PC ist geschützt".

Die Nutzeroberfläche

Das mehrsprachige Dashboard ist übersichtlich gestaltet und besitzt ein modernes Design.

Im Menü "Schutz" siehst du alle installierten Schutzfunktionen.
Du kannst

  • verschiedene Virenscans durchführen,
  • grundlegende Schutzmodule auswählen,
  • die eingesperrten Bedrohungen (in der Quarantäne isoliert) anzeigen,
  • die Software nach Netzwerkproblemen suchen lassen.

Die weiteren Funktionen besitzen ein orangefarbene Schlosssymbol und sind den Nutzern der kostenpflichtigen Version vorbehalten.

Avast Free Antivirus - Module

Unter "Privatsphäre" steht dir eine rudimentäre Passwort-Verwaltung zur Verfügung. Meiner Meinung nach ist jedoch ein eigenständiger Passwort-Manager die bessere Wahl. Alle anderen Funktionen in diesem Menü sind kostenpflichtig.

Im Menü "Leistung" befinden sich 2 weitere kostenlose Funktionen. Der Nicht-Stören-Modus ist ganz praktisch, wenn du in Ruhe arbeiten, surfen oder spielen willst. Der Software-Updater stellt sicher, dass alle installierten Programme auf deinem Computer aktuell sind.

So schlägt sich Avast Free Antivirus im Alltag

Über das Menüsymbol rechts oben hast du Zugriff auf die Einstellungen und weitere Bereiche der Software. Ob du dir ein kostenloses Avast-Konto erstellst oder nicht, bleibt dir überlassen. Ich benutze das Programm schon viele Monate lang und habe mir bis heute noch kein Konto erstellt.

Echt praktisch: In den Einstellungen siehst du unter "Allgemein" und "Update", ob die installierten Virendefinitionen von Avast Free Antivirus aktuell sind.

Du kannst die Programmeinstellungen entweder anpassen oder die Standard-Einstellungen übernehmen. Letzteres ist meines Erachtens vollkommen ausreichend, denn Avast Free Antivirus ist von Haus aus so eingestellt, so dass die Software reibungslos und autark läuft.

Schutzmodule vom Avast Free Antivirus im Test
Automatische Korrektur bei Virenbefall

Natürlich möchte der Hersteller Geld verdienen und somit wirst du von Zeit zu Zeit Empfehlungen erhalten. Zeigt dir das Programm beispielsweise, dass deine IP-Adresse sichtbar ist, möchte es dich zum Abschluss eines kostenpflichtigen Abonnements bewegen.

Klickst du in diesem Beispiel auf den Button "Beheben", wird deine IP-Adresse nicht unsichtbar, sondern es erscheint nach einer weiteren Erklärung das Abo-Modell von Avast SecureLine VPN.

Im direkten Vergleich zum ebenfalls kostenlosen Avira Free Antivirus nervt Avast Free Antivirus um einiges weniger mit Werbeeinblendungen. Generell ist Avast nicht so aufdringlich und spricht nur Empfehlungen aus. Verlockend sind die zusätzlichen Funktionen mit ihren mannigfaltigen Vorteilen aber manchmal schon.

Der Funktionsumfang ist für eine Freeware mehr als ausreichend.
Im Gegensatz zu den nervigen Antivirenprogrammen bemerkt man Avast Free Antivirus so gut wie überhaupt nicht. Es ploppen keine Meldungen auf und es erscheinen keine nervigen Werbeeinblendungen.

Avast Free Antivirus funktioniert in der Praxis tadellos und arbeitet unauffällig im Hintergrund.

Das Programm erkennt eigenständig Viren, Ransomware und weitere Bedrohungen in Echtzeit und macht diese automatisch unschädlich.

Avast Free Antivirus reagiert auf Malware sofort und sorgt dafür, dass die schädlichen Programme nicht ausgeführt werden. Die Schädlinge werden automatisch in einer Quarantäne isoliert und können keinen Schaden mehr anrichten.

Im direkten Vergleich zum kostenlosen Pendant von Avira hat Avast wesentlich mehr Funktionen und erkennt eine größere Anzahl an Malware.

Die verschiedenen Module

Das kostenlose Antivirenprogramm beinhaltet mehrere Schutzmodule. Diese schützen dich und deinen PC zuverlässig vor den gängigen Online-Bedrohungen.

Avast Free Antivirus - Schutzmodule
Avast besitzt viele Schutzfunktionen

Zusätzlich zum Echtzeit-Virenschutz und der Virenprüfung besitzt Avast Free Antivirus
weitere praktische Funktionen:

  • Datei-Schutz
    Prüft jede Datei, die auf deinen PC gelangt oder geöffnet wird.
  • Verhaltensschutz
    Warnt dich vor verdächtigen Anwendungen.
  • Web-Schutz
    Blockiert Angriffe aus dem Internet und unsichere Downloads.
  • E-Mail-Schutz
    Blockiert schädliche E-Mail-Anhänge.

Besonders praktisch: In den Einstellungen kannst du für jedes Schutzmodul den Wirkungsgrad einstellen und die Scanner-Sensibilität an deine Bedürfnisse anpassen.

Avast Free Antivirus - Testbericht Virenscan

Darüber hinaus überprüft die Software dein WLAN-Netzwerk auf Sicherheitslücken und entdeckt Angreifer. Du kannst deine Passwörter in einem sicheren Safe aufbewahren und dich mit einem einzigen Mausklick auf Webseiten anmelden.

Achtung - Nur für private Nutzer geeignet!

Avast Free Antivirus ist ein gutes und zuverlässiges Antivirenprogramm für Windows. Die Software darf kostenlos heruntergeladen und ohne zeitliche Einschränkungen verwendet werden. Unter dem Namen Avast Security für Mac Free gibt es eine entsprechende Variante für Macintosh-Computer.

Beide Programme richten sich ausschließlich an private Anwender und dürfen nicht in Unternehmen verwendet werden.

Eine vergleichbare Version für Unternehmen ist Avast Business Antivirus.
Dieses Antivirenprogramm ist keine Freeware, doch dafür relativ preiswert und lässt sich 30 Tage lang kostenlos testen.

Avast Free Antivirus - Pro und Contra

Pros 

  • ohne Wenn und Aber kostenlos, keine versteckten Kosten
  • keine nervigen Werbeeinblendungen
  • einfache Handhabung, individuelle Konfigurationsmöglichkeiten
  • zuverlässiger Malware-Schutz mit guter Erkennungsrate
  • gelungener Funktionsumfang

Kontras 

  • kein Support für kostenlose Nutzer
  • nur für den privaten Einsatz geeignet
  • kann zum Kauf kostenpflichtiger Programme verleiten

Unterschiede gegenüber Avast Premium Security und Ultimate

Sollten dir die Funktionen von Avast Free Antivirus nicht ausreichen und benötigst du einen Rundum-Schutz vor Malware und andere Bedrohungen, solltest du dir die beiden kostenpflichtigen Avast-Programme genauer ansehen. Diese enthalten folgende umfangreichere Funktionen.

Avast Premium Security:

  • alle Funktionen von Avast Free Antivirus
  • Firewall-Funktion (schützt vor Datendieben und Hackern)
  • sicheres Online-Shopping
  • verdächtige Anwendungen in der Sandbox testen
  • Webcam-Schutz (schützt die Webcam vor externen Zugriffen)
  • Datenshredder  (vernichtet beliebige Daten endgültig)
  • Programme automatisch aktualisieren

Avast Ultimate:

  • alle Funktionen von Avast Premium Security
  • Avast Cleanup Premium
  • Avast SecureLine VPN
  • Avast Passwords Premium

Meine gesammelten Erfahrungen:

Ich bin täglich zwischen 8 und 12 Stunden online und verwende Avast Free Antivirus seit über 2 Jahren.

Früher habe ich Avira Free Antivirus benutzt, doch mit der Zeit hat mich das Programm mit seinen regelmäßigen Werbeeinblendungen zu sehr genervt. Auf der Suche nach einer kostenlosen Alternative bin ich auf Avast Free Antivirus gestoßen. Ich habe mich auf diversen Seiten über das Antivirenprogramm informiert und viele positive Meinungen sowie Testberichte gelesen.

Übrigens: Die Stiftung Warentest hat Anfang 2019 insgesamt 22 Antivirenprogramme getestet. Avira Free Antivirus landete auf dem fünften Platz und bekam eine 1,7 (gut) als Gesamtnote. 

Die positiven Eindrücke kann ich nach über 2 Jahren bestätigen. Bisher (niemand weiß was die Zukunft bringt) bin ich mit Avast Free Antivirus voll und ganz zufrieden. Das Antivirenprogramm läuft auf meinem Computer gemeinsam mit einer Firewall-Software und weiteren Sicherheitsprogrammen.

Mein Fazit

Im direkten Vergleich zu anderen kostenlosen Antivirenprogrammen besitzt Avast Free Antivirus einen deutlich größeren Funktionsumfang.

Der Virenschutz besteht aus mehreren Modulen und enthält alle wichtigen Funktionen, die zur Abwehr von Malware (u.a. Viren und Trojaner) benötigt werden.

Mit dem Virenscanner lassen sich Festplatten und andere Datenträger durchsuchen. Dank der verhaltensbasierten Erkennung entdeckt die Software neue Schädlinge rechtzeitig, bevor diese einen Schaden anrichten können.

Guter Virenschutz muss nicht zwangsläufig Geld kosten - das beweist Avast Free Antivirus eindrucksvoll!


weitere Beiträge, die dich interessieren könnten:

Diese E-Mail-Anhänge solltest du nicht öffnen
  • Ratgeber

Malware verbreitet sich rasant per E-Mail. Deshalb solltest du vorsichtig sein und eine Sicherheitssoftware verwenden. Bei Viewnit findest du passende Programme.

Beitrag von:Chris, Experte im Bereich IT-Sicherheit
VPN-Software einrichten und verwenden - so funktioniert's
  • Tutorials

So verwendest du eine VPN-Software - Schritt-für-Schritt Anleitung, Funktionen und Vorteile ✓ Jetzt mehr lesen!

Beitrag von:Chris, Experte im Bereich IT-Sicherheit
Passwort-Manager – unverzichtbar oder optional?
  • Ratgeber

Ein Passwort-Manager generiert sichere Kennwörter und verwaltet deine Zugangsdaten. Bei Viewnit findest du den individuell besten Passwort-Manager.

Beitrag von:Chris, Experte im Bereich IT-Sicherheit